25.02.2020 - 09:00, Verhandlungsbeginn
26.02.2020, Fortsetzung der Verhandlung
27.02.2020, Reservedatum

Ort: I Gerichtssaal
Fall: SK.2019.13

Art der Delikte

Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft und Eidgenössisches Finanzdepartement gegen A. wegen vorsätzlicher, eventualiter fahrlässiger, Ausübung einer bewilligungspflichtigen Tätigkeit ohne Bewilligung (Art. 44 FINMAG i.V.m. Art. 14 GwG).



Bemerkungen

A. wird vorgeworfen, im Namen der Gesellschaft B. zwischen dem 26. April 2012 und dem 31. Dezember 2014 als Finanzintermediär ohne entsprechende Bewilligung im Zuckerhandlung für Dritte tätigt gewesen zu sein und dabei über seine Gesellschaft einen Bruttogewinn von mehr als 7 Millionen Fr. erwirtschaftet zu haben. Ferner wird ihm vorgeworfen, zwischen dem 1. Dezember 2013 und dem 31. Dezember 2014 ohne entsprechende Bewilligung Vermögensverwaltungstätigkeiten ausgeübt zu haben und dabei einen Gewinn von fast 130'000 Fr. realisiert zu haben. Darüber hinaus wird die Einziehung, respektive das Aussprechen einer Ersatzforderung, in Bezug auf das unrechtmässig erlangte Vermögen in den Händen der Gesellschaft B. verlangt.



Spruchkörper: Strafkammer, Einzelrichter

Sprache: Französisch
26.02.2020 - 13:30, Verhandlungsbeginn

Ort: II Gerichtssaal
Fall: SK.2019.58

Art der Delikte

Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. wegen Gehilfenschaft zur Bestechung fremder Amtsträger (Art. 322septies StGB i.V.m. Art. 25 StGB), qualifizierte Geldwäscherei (Art. 305bis Ziff. 2 StGB) und einfache Geldwäscherei (Art. 305bis Ziff. 1 StGB); abgekürztes Verfahren.



Bemerkungen

A. wird vorgeworfen, von 2007 bis 2014 in der Schweiz und in Brasilien durch Mittelsmänner öffentlichen Angestellten der staatlichen brasilianischen Gesellschaft Petrobras nicht gebührende Vorteile im Betrag von mehr als USD 35 Mio. gewährt zu haben. A. wird zudem vorgeworfen, von 2013 bis 2015 Beträge von EUR 1'061'000.- und USD 500'000.- gewaschen zu haben, wobei er um die kriminelle Herkunft dieser Gelder gewusst habe. Er habe die Gelder mit Mitteln legaler Herkunft vermischt, um damit Gesellschaften zu kapitalisieren und Immobilien in Portugal zu erwerben. Weiter wird A. vorgeworfen, zwischen März und Oktober 2015 sein gesamtes in Portugal gehaltene Vermögen abgetreten zu haben, nachdem die Affäre Lavajato in Brasilien ausgebrochen sei und das Strafverfahren gegen ihn in der Schweiz eröffnet worden sei.



Spruchkörper: Strafkammer, Einzelrichter

Sprache: Französisch
02.03.2020 - 08:30, Verhandlungsbeginn

Ort: I Gerichtssaal
Fall: SK.2019.46

Art der Delikte

Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. wegen Betrugs und qualifizierter Geldwäscherei (Rückweisung des Bundesgerichts, Urteil 6B_138/2019 vom 6. August 2019).



Bemerkungen

Aufgrund der Rückweisung durch das Bundesgericht hat die Strafkammer die Strafzumessung in Bezug auf A. neu vorzunehmen und die Frage der Verrechnung verschiedener Forderungen zu prüfen.



Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Französisch
02.03.2020 - 13:30, Verhandlungsbeginn

Ort: I Gerichtssaal
Fall: SK.2019.47

Art der Delikte

Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. wegen Betrugs und einfacher sowie qualifizierter Geldwäscherei (Rückweisung des Bundesgerichts, Urteil 6B_166/2019 vom 6. August 2019).



Bemerkungen

Aufgrund der Rückweisung durch das Bundesgericht hat die Strafkammer die Strafzumessung in Bezug auf A. neu vorzunehmen.



Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Französisch
06.03.2020 - 10:15, Verhandlungsbeginn

Ort: II Gerichtssaal
Fall: SK.2019.67

Art der Delikte

Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft und Privatklägerschaft gegen A. wegen fahrlässiger Körperverletzung (Art. 125 StGB) und Störung des öffentlichen Verkehrs (Art. 237 StGB)



Bemerkungen

A. wird vorgeworfen, anlässlich seines Prüfungsflugs als Tandem-Gleitschirmpilot durch fahrlässiges Verhalten bei der Landung einen Strömungsabriss in geringer Flughöhe und infolgedessen einen Absturz mit Unfallfolgen für den Passagier B. (diverse Frakturen mit mehrmonatiger Genesungszeit) verursacht zu haben.



Spruchkörper: Strafkammer, Einzelrichter

Sprache: Deutsch
09.03.2020 - 09:00, Verhandlungsbeginn
10.03.2020, Fortsetzung der Verhandlung
11.03.2020, Fortsetzung der Verhandlung
12.03.2020, Fortsetzung der Verhandlung
13.03.2020, Fortsetzung der Verhandlung
16.03.2020, Fortsetzung der Verhandlung
17.03.2020, Fortsetzung der Verhandlung
20.03.2020, Fortsetzung der Verhandlung
24.03.2020, Fortsetzung der Verhandlung
25.03.2020, Fortsetzung der Verhandlung
26.03.2020, Fortsetzung der Verhandlung
27.03.2020, Fortsetzung der Verhandlung
06.04.2020, Reservedatum
07.04.2020, Reservedatum
08.04.2020, Reservedatum
09.04.2020, Reservedatum

Ort: I Gerichtssaal
Fall: SK.2019.45

Art der Delikte

Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft und als Privatklägerschaft Deutscher Fussball-Bund (DFB) und Fédération Internationale de Football Association (FIFA) gegen A., B., C. und D. wegen Betrugs (Art. 146 Abs. 1 StGB) bzw. Gehilfenschaft (Art. 25 StGB) dazu.



Bemerkungen

A. und B. wird vorgeworfen, im April 2005 als Mitglieder des Präsidiums des Organisationskomitees für die Fussballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland (OK WM 2006) durch Vorspiegelung falscher Tatsachen gegenüber dem Präsidialausschuss des Aufsichtsrats des OK WM 2006 eine Zahlung von EUR 6.7 Mio. aus den Mitteln des DFB zugunsten von E. erwirkt zu haben. Die Zahlung sei zur Tilgung einer persönlichen Schuld von F. (einem weiteren Mitglied des OK WM 2006) gegenüber E. erfolgt. D., ein viertes Mitglied des OK WM 2006, soll zu dieser Tat Gehilfenschaft geleistet haben. C. wird vorgeworfen, in Mittäterschaft mit A. und B., eventuell als deren Gehilfe, in seiner damaligen Funktion als Generalsekretär der FIFA die Abwicklung der erwähnten Zahlung über die FIFA und die Weiterleitung des Betrags an E. organisiert zu haben.



Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Deutsch
12.03.2020 - 13:30, Verhandlungsbeginn

Ort: II Gerichtssaal
Fall: SK.2019.48

Art der Delikte

Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. wegen Gehilfenschaft zu Betrug, Urkundenfälschung und qualifizierter Geldwäscherei (Rückweisung des Bundesgerichts, Urteil 6B_167/2019 vom 6. August 2019).



Bemerkungen

Aufgrund der Rückweisung durch das Bundesgericht hat die Strafkammer die Strafzumessung in Bezug auf A. neu vorzunehmen und die Frage der Verrechnung verschiedener Forderungen zu prüfen.



Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Französisch
26.03.2020 - 08:15, Verhandlungsbeginn

Ort: II Gerichtssaal
Fall: SK.2019.55

Art der Delikte

Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft und Eidgenössisches Finanzdepartement gegen A. wegen Verletzung der Meldepflicht (Art. 37 GwG).



Bemerkungen

Im Zusammenhang mit dem malaysischen Staatsfonds 1MDB wird dem Bankmitarbeiter A. vorgeworfen, zwischen dem 9. Oktober 2009 bis zum 6. September 2012 der Meldestelle für Geldwäscherei (MROS) geldwäschereiverdächtige Vermögenswerte nicht gemeldet zu haben.



Spruchkörper: Strafkammer, Einzelrichter

Sprache: Deutsch
14.04.2020 - 09:00, Verhandlungsbeginn
15.04.2020, Fortsetzung der Verhandlung
16.04.2020, Fortsetzung der Verhandlung
17.04.2020, Fortsetzung der Verhandlung
20.04.2020, Fortsetzung der Verhandlung
21.04.2020, Fortsetzung der Verhandlung
22.04.2020, Fortsetzung der Verhandlung
23.04.2020, Fortsetzung der Verhandlung
24.04.2020, Fortsetzung der Verhandlung
27.04.2020, Fortsetzung der Verhandlung
28.04.2020, Fortsetzung der Verhandlung
29.04.2020, Fortsetzung der Verhandlung
30.04.2020, Fortsetzung der Verhandlung

Ort: I Gerichtssaal
Fall: SK.2019.17

Art der Delikte

Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft und Privatklägerschaft gegen A. wegen Kriegsverbrechen gemäss Art. 109 Abs. 1 aMStG i.V.m. Art. 108 Abs. 2 aMStG sowie dem gemeinsamen Art. 3 der Genfer Konventionen von 1949 und Art. 4 des Zusatzprotokolls zu den Genfer Abkommen vom 8. Juni 1977 über den Schutz der Opfer nicht internationaler bewaffneter Konflikte



Bemerkungen

A. wird vorgeworfen, zwischen 1993 und 1995 im Rahmen des internen bewaffneten Konflikts in Liberia von 1989 bis 1996 und als Mitglied der bewaffneten Fraktion ULIMO mehrere Straftaten begangen zu haben, die Kriegsverbrechen darstellen, nämlich: Rekrutierung und Einsatz eines Kindersoldaten, Zwangstransport, Plünderung, grausame Behandlung von Zivilisten, versuchter Mord, Mord (direkt oder auf Anordnung), Schändung eines Körpers und Vergewaltigung.



Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Französisch