26.06.2019 - 10:00, Verhandlungsbeginn
27.06.2019, Reservedatum

Ort: II Gerichtssaal
Fall: SK.2018.23

Art der Delikte

Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. wegen Misswirtschaft (Art. 165 Ziff. 1 StGB).



Bemerkungen

A. wird vorgeworfen, er habe als Verwaltungsrat einer Investitionsgesellschaft durch gewagte Spekulation bzw. arge Nachlässigkeit in der Vermögensverwaltung den Verlust des nahezu gesamten Gesellschaftsvermögens in Höhe von rund Fr. 30 Mio. herbeigeführt.



Spruchkörper: Strafkammer, Einzelrichter

Sprache: Deutsch
04.07.2019 - 09:00, Verhandlungsbeginn

Ort: II Gerichtssaal
Fall: SK.2019.23

Art der Delikte

Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. wegen Verstoss gegen Art. 2 Abs. 1 des Bundesgesetzes über das Verbot der Gruppierungen «Al-Qaïda» und «Islamischer Staat» sowie verwandter Organisationen und Art. 135 Abs. 1 und 1bis StGB (Gewaltdarstellungen)



Bemerkungen

A. wird vorgeworfen, im Zeitraum von 2011 bis 2015 eine Webseite, ein Forum sowie mehrere Social-Media-Accounts erstellt und betrieben und über diese Kanäle einschlägige Propaganda für den sog. Islamischen Staat verbreitet und somit dessen verbrecherische Machenschaften gefördert zu haben. Ferner wird ihm der Besitz verbotener Gewaltdarstellungen zur Last gelegt.



Spruchkörper: Strafkammer, Einzelrichter

Sprache: Deutsch
09.07.2019 - 10:00, Verhandlungsbeginn
09.07.2019, Entscheidverkündung

Ort: II Gerichtssaal
Fall: SK.2019.30

Art der Delikte

Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft und Privatklägerschaft gegen A. wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte (Art. 285 Ziff. 1 StGB).



Bemerkungen

A. wird vorgeworfen, am 14. Februar 2018 im Zug anlässlich einer Billettkontrolle physisch auf eine SBB-Zugbegleiterin eingewirkt zu haben.



Spruchkörper: Strafkammer, Einzelrichter

Sprache: Deutsch
23.07.2019 - 10:00, Verhandlungsbeginn
24.07.2019, Fortsetzung der Verhandlung

Ort: I Gerichtssaal
Fall: SK.2019.1

Art der Delikte

Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft und Privatklägerschaft gegen A. wegen fahrlässiger Tötung (Art. 117 StGB) und fahrlässiger Störung des öffentlichen Verkehrs (Art. 237 Ziff. 2 i.V.m. Ziff. 1 Abs. 1 StGB).



Bemerkungen

A. wird vorgeworfen, am 26. August 2016 durch Verletzung von Sorgfaltspflichten den Absturz eines von ihm gelenkten Kleinflugzeuges verursacht zu haben, aufgrund dessen eine Passagierin ihr Leben verloren habe und zwei weiteren Passagiere verletzt worden seien.



Spruchkörper: Strafkammer, Einzelrichter

Sprache: Deutsch
24.07.2019, Verhandlungsbeginn

Ort: II Gerichtssaal
Fall: SK.2019.32

Art der Delikte

Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. wegen Urkundenfälschung (Art. 251 StGB). Abgekürztes Verfahren.



Bemerkungen

A. wird vorgeworfen, die Identität des wirtschaftlich Berechtigten von Guthaben auf Konten der Bank X. auf zwei A-Formularen falsch angegeben zu haben. Ferner wird A. vorgeworfen, auf einem  Vertrag sowie auf zwei Überweisungsaufträgen die Unterschrift eines Dritten missbraucht zu haben, um die Bank X. über die wahre Identität des Ausstellers der Dokumente zu täuschen.



Spruchkörper: Strafkammer, Einzelrichter

Sprache: Französisch
21.08.2019 - 09:30, Verhandlungsbeginn
22.08.2019, Fortsetzung der Verhandlung
23.08.2019, Fortsetzung der Verhandlung
26.08.2019, Reservedatum
29.08.2019, Voraussichtliche Urteilseröffnung
30.08.2019, Voraussichtliche Urteilseröffnung

Ort: I Gerichtssaal
Fall: SK.2018.73

Art der Delikte

Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. wegen Qualifizierter Geldwäscherei (Art. 305bis Ziff. 1 und 2 StGB) und Qualifizierter Veruntreuung (Art. 138 Ziff. 1 Abs. 2 und Ziff. 2 StGB)



Bemerkungen

A. wird vorgeworfen, als Mitarbeiter der Bank B. unter Angabe von falschen Kundendaten Bankbeziehungen eröffnet und die darauf einbezahlten Gelder in der Höhe von insgesamt mehr als EUR 20 Mio. - in Kooperation mit dem ehemaligen ausländischen Minister C. und weiteren Personen - in verschiedene Projekte investiert und im Ausland Bargeldbeträge erhältlich gemacht zu haben. Er habe dies getan, obwohl er hätte wissen müssen, dass es sich bei den genannten Geldern um Bestechungszahlungen handelte, die C. während seiner Zeit als Minister für den Abschluss von Staatsverträgen erhalten hatte. Ferner wird A. vorgeworfen, zwischen Juli 2010 und April 2012 von den zuvor erwähnten, von ihm unter Angabe von falschen Kundendaten eröffneten und betreuten Kundenbeziehungen den Betrag von EUR 1 Mio. unrechtmässig auf das Firmenkonto seines Freundes D. und das Konto der Mutter seines Freundes D. überwiesen und das Geld anschliessend in seinem eigenen resp. im Nutzen von D. verwendet zu haben.



Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Deutsch
03.09.2019 - 09:00, Verhandlungsbeginn
04.09.2019, Fortsetzung der Verhandlung
05.09.2019, Fortsetzung der Verhandlung

Ort: II Gerichtssaal
Fall: SK.2019.27

Art der Delikte

Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft und Privatklägerschaft gegen A., B., C., D., E. und F. u.a. wegen in Umlaufsetzens falschen Geldes (Art. 242 Abs. 1 StGB i.V.m. Art. 250 StGB), gewerbsmässigen Betrugs (Art. 146 Abs. 2 StGB), geringfügigen Betrugs (Art. 146 Abs. 1 StGB i.V.m. Art. 172ter StGB) und Einführens, Erwerbens, Lagerns und in Umlaufsetzens falschen Geldes (Art. 244 Abs. 1 StGB i.V.m. Art. 250 StGB).



Bemerkungen

Den Beschuldigten wird im Wesentlichen vorgeworfen, zwischen dem 5. August 2017 und dem 26. Februar 2018 gefälschte Euro-Banknoten in der Schweiz in Umlauf gebracht zu haben. Insgesamt sollen sie, alleine oder als Mittäter, mehrere hundert Falsifikationen in der Höhe von ca. EUR 35'000.-- zum Nachteil von 74 Geschädigten in Umlauf gebracht haben. Im Zusammenhang mit dem in Umlaufsetzens falschen Geldes wird einigen Angeklagten ein Betrugsdelikt vorgeworfen.



Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Französisch