05.10.2022 - 10:15, Fortsetzung der Verhandlung

Ort: I Gerichtssaal
Fall: CA.2022.1

Art der Delikte

Berufungsverhandlung; A. (Berufungsführer) und B. (Berufungsführer) gegen das Urteil der Strafkammer des Bundesstrafgerichts SK.2021.34 vom 15. Dezember 2021 in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. und B. wegen mehrfacher verbotener Handlungen für einen fremden Staat (Art. 271 Ziffer 1 StGB).



Bemerkungen

A. und B. haben je gegen das Urteil der Strafkammer des Bundesstrafgerichts Berufung eingelegt, mit dem sie verurteilt wurden, weil sie von Januar 2018 bis Januar 2019 als Verwaltungsräte einer Inkassogesellschaft auf schweizerischem Gebiet ohne Bewilligung Inkassohandlungen betreffend Verkehrsbussen des italienischen Staates vorgenommen hätten.



Spruchkörper: Berufungskammer, Kollegialgericht

Sprache: Deutsch
10.10.2022 - 10:15, Verhandlungsbeginn

Ort: I Gerichtssaal
Fall: CA.2022.4

Art der Delikte

Berufungsverhandlung; A. (Berufungsführerin) gegen das Urteil der Strafkammer des Bundesstrafgerichts SK.2021.7 vom 19. November 2021 in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. wegen Gefährdung durch Sprengstoffe und giftige Gase in verbrecherischer Absicht (Art. 224 Abs. 1 StGB), eventualiter Gehilfenschaft zur Gefährdung durch Sprengstoffe und giftige Gase in verbrecherischer Absicht (Art. 224 Abs. 1 i.V.m. Art. 25 StGB), Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte (Art. 285 Ziff. 1 StGB), Hinderung einer Amtshandlung (Art. 286 Abs. 1 StGB), Beschimpfung (Art. 177 Abs. 1 StGB), unbefugtem Verkehr (Art. 37 Ziff. 1 SprstG) sowie Verbots von Menschenansammlungen im öffentlichen Raum (Art. 10f Abs. 2 lit. a COVID-19-Verordnung 2 i.V.m. Art. 7c Abs. 1 COVID-19-Verordnung 2, Fassung vom 13. März 2020, und Art. 7 EpG).



Bemerkungen

A. hat gegen das Urteil der Strafkammer des Bundesstrafgerichts teilweise Berufung eingelegt, mit dem sie in mehreren Punkten verurteilt wurde, insbesondere, weil sie 2017 zusammen mit einer unbekannten Täterschaft Feuerwerkskörper auf das Generalkonsulat der Republik Türkei in Zürich abgefeuert habe.



Spruchkörper: Berufungskammer, Kollegialgericht

Sprache: Deutsch
17.10.2022 - 10:15, Verhandlungsbeginn

Ort: I Gerichtssaal
Fall: CA.2022.2

Art der Delikte

Berufungsverhandlung; Bundesanwaltschaft (Berufungsführerin) und A. (Berufungsführer) gegen das Urteil der Strafkammer des Bundesstrafgerichts SK.2021.45 vom 22. Dezember 2021 in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. wegen Gefährdung durch Sprengstoffe und giftige Gase in verbrecherischer Absicht (Art. 224 Abs. 1 StGB), qualifizierten Diebstahls (Art. 139 Ziffern 1 und 3 StGB) und qualifizierter Sachbeschädigung (Art. 144 Abs. 1 und 3 StGB).



Bemerkungen

Die Bundesanwaltschaft und A. haben je gegen das Urteil der Strafkammer des Bundesstrafgerichts Berufung eingelegt, mit dem er verurteilt wurde, weil er im Dezember 2019 einen Bankomaten in Sevelen im Kanton St. Gallen unter Verwendung von Sprengstoff aufgebrochen und daraus Bargeld in der Höhe von Fr. 126'600.– entwendet habe.



Spruchkörper: Berufungskammer, Kollegialgericht

Sprache: Deutsch
31.10.2022 - 10:15, Verhandlungsbeginn

Ort: I Gerichtssaal
Fall: CA.2021.27

Art der Delikte

Berufungsverhandlung; A. (Berufungsführer) und Eidgenössisches Finanzdepartement (Anschlussberufungsführerin) gegen das Urteil der Strafkammer des Bundesstrafgerichts SK.2020.55 vom 2. Dezember 2021 in der Strafsache Bundesanwaltschaft und Eidgenössisches Finanzdepartement gegen A. wegen Tätigkeit als Effektenhändler ohne Bewilligung (Art. 44 Abs. 1 FINMAG i.V.m. Art. 10 aBEHG)



Bemerkungen

A. wird vorgeworfen, in der Zeit von November 2013 bis Mai 2015 über eine in der Schweiz domizilierte Gesellschaftsgruppe Aktienverkäufe getätigt zu haben, ohne über die erforderliche Bewilligung der FINMA zu verfügen. Die Strafkammer des Bundesstrafgerichts hat ihn mit Urteil SK.2020.55 vom 2. Dezember 2021 der Tätigkeit als Effektenhändler ohne Bewilligung schuldig gesprochen. Dagegen hat A. Berufung und das Eidgenössische Finanzdepartement Anschlussberufung  eingelegt.



Spruchkörper: Berufungskammer, Kollegialgericht

Sprache: Deutsch
02.12.2022 - 10:15, Verhandlungsbeginn

Ort: I Gerichtssaal
Fall: CA.2022.19

Art der Delikte

Berufungsverhandlung; A. und B. (Berufungsführer) gegen das Urteil der Strafkammer des Bundesstrafgerichts SK.2021.31 vom 22. Juni 2022 in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. und B. wegen verbotener Handlungen für einen fremden Staat (Art. 271 Ziff. 1 StGB).



Bemerkungen

A. und B. haben gegen das Urteil der Strafkammer des Bundesstrafgerichts SK.2021.31 vom 22. Juni 2022 Berufung eingelegt, mit dem A. und B. wegen verbotener Handlungen für einen fremden Staat (Art. 271 Ziff. 1 StGB) verurteilt wurden. A. (Bevollmächtigter sowie Verantwortlicher der Abteilung Inkasso der Gesellschaft C. AG) und B. (Direktor derselben) wird vorgeworfen, im Auftrag der Gläubigerin “Comune di Torino – Polizia municipale“, am 2. März 2020 einer in der Schweiz wohnhaften Person unbefugt ein elektronisch signiertes Schreiben mitsamt einer Rechnung über Fr. 542.35 mit einer Zahlungsfrist bis 14. März 2020 betreffend eine im April 2018 in Turin (Italien) begangene Verkehrsregelverletzung zugestellt zu haben. A. und B. hätten gewusst, dass die Geltendmachung, bzw. das Inkasso, einer solchen Forderung dem Staat vorbehalten sei und es sich hierbei um die Ausübung hoheitlicher Befugnisse handle.



Spruchkörper: Berufungskammer, Kollegialgericht

Sprache: Französisch