Inizio selezione lingua



Logo der Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Tribunale penale federale



Fine navigatore

Datum, Ort Informationen zur Verhandlung
17.01.2018, 09:30 (Fortsetzung der Verhandlung)

18.01.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

22.01.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

23.01.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

24.01.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

25.01.2018 (Reservedatum)

29.01.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

30.01.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

31.01.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

01.02.2018 (Reservedatum)

19.02.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

20.02.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

21.02.2018 (Reservedatum)

22.02.2018 (Reservedatum)

23.02.2018 (Reservedatum)

26.02.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

27.02.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

28.02.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

01.03.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

02.03.2018 (Reservedatum)

05.03.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

06.03.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

07.03.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

08.03.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

09.03.2018 (Reservedatum)

12.03.2018 (Reservedatum)

13.03.2018 (Reservedatum)

14.03.2018 (Reservedatum)

15.03.2018 (Reservedatum)

16.03.2018 (Reservedatum)


Ort: I Gerichtssaal
Fall: SK.2016.30

Art der Delikte
Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft und Privatklägerschaft gegen A., B., C., D., E., F., G., H., J., K., L. und M. wegen Beteiligung, respektive Unterstützung einer kriminellen Organisation ( Art. 260ter Abs. 1 StGB) sowie gegen A., B., C., D., E., F., I., K., L. und M. wegen Betrug (Art. 146 Abs. 1 und 2 StGB), gegen A., B., C., D., E., F., I., J. et K. wegen Urkundenfälschung (Art. 251 StGB) sowie gegen B., C., D., E., J., L. et M. wegen Geldwäscherei (Art. 305bis StGB) und gegen B. und D. wegen Erpressung (Art. 156 StGB).

Bemerkungen
A., B., C., D., E., F., G., H., J., K., L. und M. wird vorgeworfen, sie hätten sich während 1999 bis Mai 2009 an einer kriminellen Organisation beteiligt, respektive eine kriminelle Organisation unterstützt. Den Betrug betreffend wird den Beschuldigten vorgeworfen, sie hätten Dritte als Strohmänner benutzt, um zum Nachteil einer Privatklägerin in betrügerischer Weise Kreditverträge abzuschliessen, basierend auf falschen finanziellen Informationen, insbesondere gefälschten Formularen A und gefälschten Lohnausweisen. In diesem Zusammenhang wird einigen Beschuldigten Urkundenfäschung, Geldwäscherei, Betrug und Erpressung vorgeworfen.



Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Französisch
18.01.2018, 08:30 (Verhandlungsbeginn)


Ort: II Gerichtssaal
Fall: SK.2016.31

Art der Delikte
Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft und Privatklägerschaft gegen A. wegen Beteiligung an bzw. Unterstützung einer kriminellen Organisation ( Art. 260ter Ziff. 1 und 3 StGB), qualifizierter Geldwäscherei (Art. 305bis Ziff. 1, 2 und 3 StGB), banden- und gewerbsmässigen Diebstahls (Art. 139 Ziff. 1, 2 und 3 StGB), Sachbeschädigung (Art. 144 Abs. 1 StGB) und Hausfriedensbruch (art. 186 StGB).

Bemerkungen
A. wird vorgeworfen, er habe sich an einer kriminellen Organisation beteiligt, die zumindest zum Teil in der Schweiz tätig gewesen sei. Ferner wird ihm zur Last gelegt, er habe allein oder gemeinsam mit Dritten, als Mitglied einer kriminellen Organisation Vermögenswerte, die, wie er wuste, aus Diebstählen oder dem Verkauf von gestohlenen Sachen herrührten, in Empfang genommen und ins Ausland transferiert. Zudem soll er an diversen Einbruchdiebstählen banden- und gewerbsmässsig teilgenommen haben.

Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Französisch
25.01.2018, 10:00 (Verhandlungsbeginn)

25.01.2018, 16:00 (Entscheidverkündung)


Ort: II Gerichtssaal
Fall: SK.2017.73

Art der Delikte
Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. wegen Ausnützen der Kenntnis vertraulicher Tatsachen als Sekundärinsider (Art. 161 Ziff. 2 aStGB).

Bemerkungen
A. wird vorgeworfen, für den Kauf und Wiederverkauf von Call-Optionen mit Basiswert Namenaktie der B. AG vertrauliche Informationen, welche ihm ein Verwaltungsratsmitglied der B. AG mitgeteilt  habe, ausgenutzt zu haben.

Spruchkörper: Strafkammer, Einzelrichter

Sprache: Deutsch
02.02.2018, 10:00 (Verhandlungsbeginn)

02.02.2018, 11:30 (Entscheidverkündung)


Ort: II Gerichtssaal
Fall: SK.2017.50

Art der Delikte
Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft und Privatklägerschaft gegen A. (abgekürztes Verfahren) wegen mehrfachen in Umlaufsetzens falschen Geldes (Art. 242 Abs. 1 i.V.m. Art. 250 StGB), versuchten in Umlaufsetzens falschen Geldes (Art. 242 Abs. 1 i.V.m. Art. 250 i.V.m. Art. 22 Abs. 1 StGB), Betrugs (Art. 146 Abs. 1 StGB), mehrfachen geringfügigen Betrugs (Art. 146 Abs. 1 i.V.m. Art. 172ter Abs. 1 StGB), Einführens, Erwerbens, Lagerns falschen Geldes (Art. 244 Abs. 1 i.V.m. Art. 250 StGB) und mehrfacher Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz (Art. 19a Ziff. 1 BetmG).

Bemerkungen
A. wird vorgeworfen, zwischen September und November 2015 in Italien ca. 120 gefälschte Banknoten à EUR 50.00 erworben zu haben. Er habe danach ca. 80 gefälschte Banknoten in die Schweiz eingeführt, gelagert und 51 Falsifikate in Umlauf gesetzt. Ausserdem habe er von 2010 bis Dezember 2015 pro Woche 3-6 Gramm Kokain zum Eigenkonsum erworben.

Spruchkörper: Strafkammer, Einzelrichter

Sprache: Deutsch
05.02.2018, 09:00 (Verhandlungsbeginn)

06.02.2018 (Reservedatum)


Ort: I Gerichtssaal
Fall: SK.2017.7

Art der Delikte
Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. wegen qualifizierter Wiederhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz (Art. 19 Abs. 1 lit. b, e und g i.V.m. Abs. 2 lit. c BetmG), eventualiter Gehilfenschaft (Art. 25 StGB) dazu, sowie qualifizierter Geldwäscherei (Art. 305bis Ziff. 2 lit. c StGB), eventualiter mangelnder Sorgfalt bei Finanzgeschäften (Art. 305ter StGB).

Bemerkungen
A. wird vorgeworfen, er habe Vermögenswerte, die, wie er annehmen musste, aus dem unerlaubten Handel mit Kath stammten, in Empfang genommen und sie mittels des als „Hawala“ bekannten Überweisungssystems weitertransferiert. Weiter wird ihm zur Last gelegt, er habe den Handel mit dem erwähnten Betäubungsmittel finanziert und dessen Kaufpreis im Hinblick auf die Einfuhr in die Schweiz bezahlt. Der Beschuldigte soll die ihm vorgeworfenen Handlungen gewerbsmässig begangen haben.

Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Französisch
14.02.2018, 09:00 (Verhandlungsbeginn)

15.02.2018 (Reservedatum)


Ort: II Gerichtssaal
Fall: SK.2017.52

Art der Delikte
Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft und Privatklägerschaft gegen A. wegen mehrfachem wirtschaftlichen Nachrichtendienst (Art. 273 Abs. 2 StGB), mehrfacher Verletzung des Fabrikations- oder Geschäftsgeheimnisses (Art. 162 Abs. 1 StGB) und Vergehen gegen den unlauteren Wettbewerb (Art. 4a Abs. 1 Bst.b i.V.m. aArt. 23 Abs. 1 UWG).

Bemerkungen
A. wird vorgeworfen, im Zeitraum Oktober 2011 bis 20. April 2013 vertrauliche Firmen- und Kundendaten seiner ehemaligen Arbeitgeberin gesammelt und diese mittels Emails an seinen Geschäftspartner nach Deutschland gesendet zu haben. Als Gegenleistung soll er ein zinsloses, zeitlich unbefristetes und ohne Sicherheiten gewährtes Darlehen gefordert und angenommen haben.

Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Deutsch
05.03.2018, 09:00 (Verhandlungsbeginn)

06.03.2018 (Aggiornare in tedesco)


Ort: II Gerichtssaal
Fall: SK.2017.71

Art der Delikte
Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. wegen qualifizierter Geldwäscherei (Art.  305bis Ziff. 1 und 2 StGB) und Urkundenfälschung (Art. 251 Ziff. 1 StGB)

Bemerkungen
A. wird vorgeworfen, in der Schweiz zwischen dem 3. Februar 2003 und dem 9. August 2013, teilweise in Mittäterschaft, in Bezug auf Vermögenswerte, die auf einem Nummernkonto hinterlegt worden waren und von denen sie wusste oder annehmen musste, dass sie aus einem Verbrechen herrührten und als deren fiktive Eigentümerin und wirtschaftlich Berechtigte sie dargestellt wurde, vorsätzlich Geldwäschereihandlungen begangen zu haben.
Zudem wird A. vorgeworfen, wahrheitswidrig bescheinigt zu haben, die wirtschaftlich Berechtigte von auf zwei Nummernkonten deponierten Geldern zu sein.

Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Italienisch
07.03.2018, 10:00 (Verhandlungsbeginn)


Ort: II Gerichtssaal
Fall: SK.2017.62

Art der Delikte
Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. wegen Urkundenfälschung (Art. 251 StGB).

Bemerkungen
A. wird vorgeworfen, im August 2013 beim Betreibungsamt mehrere unechte Dokumente eingereicht zu haben, um den Eindruck zu erwecken, er sei zahlungswillig und zahlungsfähig, so dass der Betreibungsbeamte Betreibungshandlungen gegen den Beschuldigten und eine Drittperson über eine längere Dauer hinausgeschoben habe.

Spruchkörper: Strafkammer, Einzelrichter

Sprache: Deutsch
05.06.2018, 10:15 (Verhandlungsbeginn)

06.06.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

07.06.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

08.06.2018 (Reservedatum)


Ort: I Gerichtssaal
Fall: SK.2017.47

Art der Delikte
Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft und SBB AG (Privatklägerin) gegen A., B., C. und D. wegen (jeweils  mehrfacher) ungetreuer Amtsführung (Art. 314 StGB), Gehilfenschaft zu ungetreuer Amtsführung (Art. 314 i.V.m. Art. 25 StGB), Sich bestechen lassen (Art. 322quater StGB), Bestechen (Art. 322ter StGB), Vorteilsannahme (Art. 322sexies StGB), Vorteilsgewährung (Art. 322quinquies StGB), Betrugs (Art. 146 Abs. 1 StGB), gewerbsmässigen Betrugs (Art. 146 Abs. 1 und 2 StGB), Urkundenfälschung (Art. 251 Ziff. 1 StGB), Geldwäscherei (Art. 305bis StGB).

Bemerkungen
A. wird vorgeworfen, als Mitarbeiter der SBB AG (Projektleiter im Bereich von Elektroanlagen) von April 2003 bis März 2014 unrechtmässig 604 Aufträge im Gesamtbetrag von ca. Fr. 4 Mio. freihändig an die E. AG und F. GmbH vergeben und sich sowie diesen Unternehmen unrechtmässige finanzielle Vorteile verschafft zu haben. Dabei habe er von diesen Unternehmen Fr. 1,8 Mio. erhalten. Die in Rechnung gestellten Arbeiten seien grösstenteils nicht ausgeführt worden, wodurch der SBB AG ein Schaden von mindestens Fr. 1,2 Mio. entstanden sei. Weiter wird A. vorgeworfen, für Auftragsvergaben der SBB AG an die G. AG von deren Geschäftsführern B. und C. sowie im Hinblick auf seine Tätigkeit von D. nicht gebührende Vorteile von Fr. 400'000 angenommen zu haben; B., C. und D. wird vorgeworfen, A. diese Vorteile gewährt zu haben

Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Deutsch



© 2018 Bundesstrafgericht Rechtliches
/de/dibattimenti/date-dei-dibattimenti.html