Inizio selezione lingua



Logo der Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Tribunale penale federale



Fine navigatore

Datum, Ort Informationen zur Verhandlung
21.11.2017, 14:00 (Entscheidverkündung)
Ort: II Gerichtssaal


Fall: SK.2015.22

Art der Delikte
Bundesanwaltschaft und Privatklägerschaft B. und C. gegen A. wegen Betrugs (Art. 146 StGB) und / oder qualifizierter Veruntreuung (Art. 138 Ziff. 1 und Ziff. 2 StGB) und Urkundenfälschung (Art. 251 StGB).

Bemerkungen
A. wird vorgeworfen, er habe zwischen April und Mai 2007 im Rahmen seiner Tätigkeit als Finanzintermediär bei B. und als Verwaltungsrat von C., arglistig und unberechtigterweise 24 Aktien von C. transferiert, welche zugunsten von D. mit einem Pfandrecht beschlagen waren und welche einer von B. kontrollierten Gesellschaft anvertraut wurden, für welche A. eine Einzelunterschrift verfügte. In diesem Zusammenhang habe A. einen Beschluss des Verwaltungsrats gefälscht, um die oben erwähnten verpfändeten Aktien durch das Sekretariat von C. zu transferieren.

Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Französisch
23.11.2017, 14:00 (Entscheidverkündung)


Ort: II Gerichtssaal
Fall: SK.2017.38

Art der Delikte
Bundesanwaltschaft und Eidgenössisches Finanzdepartement gegen A. (Verwaltungsstrafverfahren) wegen Verletzung der Meldepflicht (Art. 37 GwG).

Bemerkungen
A. wird vorgeworfen, der Meldestelle für Geldwäscherei (MROS) eine geldwäschereiverdächtige Transaktion verspätet gemeldet zu haben.

Spruchkörper: Strafkammer, Einzelrichter

Sprache: Französisch
29.11.2017, 10:00 (Verhandlungsbeginn)

30.11.2017 (Reservedatum)


Ort: II Gerichtssaal
Fall: SK.2017.54

Art der Delikte
Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft und Eidgenössisches Finanzdepartement gegen A. (Verwaltungsstrafverfahren) wegen fahrlässiger Verletzung der Meldepflicht (Art. 37 Abs. 2 GwG).

Bemerkungen
A. wird vorgeworfen, zwischen dem 7. Oktober 2014 und dem 27. Januar 2015, der Meldestelle für Geldwäscherei (MROS) nicht kommuniziert zu haben, dass bei einer Bankbeziehung ein begründeter Verdacht krimineller Herkunft von Vermögenswerten bestand obwohl dies aufgrund der Umstände und mittels der gebotenen Vorsichtsmassnahmen hätte erkannt werden müssen.

Spruchkörper: Strafkammer, Einzelrichter

Sprache: Französisch
04.12.2017, 09:00 (Verhandlungsbeginn)

05.12.2017 (Fortsetzung der Verhandlung)

06.12.2017 (Fortsetzung der Verhandlung)

07.12.2017 (Fortsetzung der Verhandlung)

08.12.2017 (Reservedatum)

11.12.2017 (Reservedatum)


Ort: II Gerichtssaal
Fall: SK.2017.44

Art der Delikte
Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A., B. und C. wegen krimineller Organisation (Art. 260ter StGB), Geldwäscherei (Art. 305bis Ziff. 1 und 2 StGB), Urkundenfälschung (Ar. 251 StGB) und Widerhandlung gegen das Ausländergesetz (Art. 118 Abs. 1 AuG).

Bemerkungen
A. wird vorgeworfen, in der Schweiz und in Italien mindestens ab März 2012 bis 17. Dezember 2017 wiederholt eine kriminelle Organisation unterstützt zu haben. Als Vertrauens- und Bezugsperson in spezifischen Finanzfragen mit Bezug zur Schweiz habe er die Mafiaorganisation ‘Ndrangheta unterstützt.
A., B. und C. wird vorgeworfen, teilweise in Mittäterschaft Geldwäschereihandlungen begangen zu haben, im Wissen oder in der Annahme, dass die betroffenen Vermögenswerte aus einem Verbrechen herrührten. B. und C. wird dabei qualifizierte Geldwäscherei vorgeworfen. B. wird ausserdem vorgeworfen, als Finanzintermediär und damit als Garant entgegen seinen gesetzlichen Pflichten unterlassen zu haben, die Herkunft von Vermögenswerten von Klienten der Gesellschaft D. zu prüfen.
B. wird vorgeworfen, im Formular A einen anderen als den wirtschaftlich Berechtigten bezeichnet zu haben, und C. angestiftet zu haben, sich im Formular A mit seiner Unterschrift wahrheitswidrig als wirtschaftlich Berechtigter von Vermögenswerten auf dem Nummernkonto F. zu bezeichnen. B. wird ausserdem vorgeworfen, als einziger Verwaltungsrat der Gesellschaft E. deren Buchhaltung der Jahre 2012-2014 gefälscht zu haben.
C. wird vorgeworfen, sich im Formular A wahrheitswidrig als wirtschaftlich Berechtigter von Vermögenswerten auf den Nummernkonten F. und G. bezeichnet zu haben.
A. und B. wird vorgeworfen, in Mittäterschaft in zwei Fällen das Migrationsamt des Kantons Tessin getäuscht zu haben, indem sie in zwei Gesuchen betreffend Erteilung einer Aufenthaltsbewilligung B falsche Angaben gemacht hätten.


Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Italienisch
07.12.2017, 09:15 (Verhandlungsbeginn)

07.12.2017 (Entscheidverkündung)


Ort: II Gerichtssaal
Fall: SK.2017.27

Art der Delikte
Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. wegen versuchter Widerhandlung gegen das Güterkontrollgesetz (Art. 14 Abs. 1 lit. a GKG i.V.m. Art. 3 Abs. 1 GKV und Art. 22 Abs. 1 StGB).

Bemerkungen
A. wird vorgeworfen, er habe als Vertreter der B. AG eine Sendung mit Gütern ohne Ausfuhrbewilligung des SECO aus der Schweiz nach Norwegen ausführen wollen.

Spruchkörper: Strafkammer, Einzelrichter

Sprache: Deutsch
15.12.2017, 08:30 (Verhandlungsbeginn)

15.12.2017 (Entscheidverkündung)


Ort: II Gerichtssaal
Fall: SK.2017.43

Art der Delikte
Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. wegen Verstosses gegen Art. 2 des Bundesgesetzes über das Verbot der Gruppierungen "Al-Qaïda" und "Islamischer Staat" sowie verwandter Gruppierungen.

Bemerkungen
A. wird vorgeworfen, sie sei im Dezember 2015 mit ihrem 4-jährigen Sohn illegal von Ägypten nach Griechenland gereist, um von dort über die Türkei nach Raqqa (Syrien) weiterzureisen, mit dem Ziel, sich dem "Islamischer Staat" (IS) anszuschliessen.

Spruchkörper: Strafkammer, Einzelrichter

Sprache: Deutsch
08.01.2018, 10:00 (Verhandlungsbeginn)

09.01.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

10.01.2018 (Reservedatum)

11.01.2018 (Reservedatum)

15.01.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

16.01.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

17.01.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

18.01.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

22.01.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

23.01.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

24.01.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

25.01.2018 (Reservedatum)

29.01.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

30.01.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

31.01.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

01.02.2018 (Reservedatum)

19.02.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

20.02.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

21.02.2018 (Reservedatum)

22.02.2018 (Reservedatum)

23.02.2018 (Reservedatum)

26.02.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

27.02.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

28.02.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

01.03.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

02.03.2018 (Reservedatum)

05.03.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

06.03.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

07.03.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

08.03.2018 (Fortsetzung der Verhandlung)

09.03.2018 (Reservedatum)

12.03.2018 (Reservedatum)

13.03.2018 (Reservedatum)

14.03.2018 (Reservedatum)

15.03.2018 (Reservedatum)

16.03.2018 (Reservedatum)


Ort: I Gerichtssaal
Fall: SK.2016.30

Art der Delikte
Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft und Privatklägerschaft gegen A., B., C., D., E., F., G., H., J., K., L. und M. wegen Beteiligung, respektive Unterstützung einer kriminellen Organisation ( Art. 260ter Abs. 1 StGB) sowie gegen A., B., C., D., E., F., I., K., L. und M. wegen Betrug (Art. 146 Abs. 1 und 2 StGB), gegen A., B., C., D., E., F., I., J. et K. wegen Urkundenfälschung (Art. 251 StGB) sowie gegen B., C., D., E., J., L. et M. wegen Geldwäscherei (Art. 305bis StGB) und gegen B. und D. wegen Erpressung (Art. 156 StGB).

Bemerkungen
A., B., C., D., E., F., G., H., J., K., L. und M. wird vorgeworfen, sie hätten sich während 1999 bis Mai 2009 an einer kriminellen Organisation beteiligt, respektive eine kriminelle Organisation unterstützt. Den Betrug betreffend wird den Beschuldigten vorgeworfen, sie hätten Dritte als Strohmänner benutzt, um zum Nachteil einer Privatklägerin in betrügerischer Weise Kreditverträge abzuschliessen, basierend auf falschen finanziellen Informationen, insbesondere gefälschten Formularen A und gefälschten Lohnausweisen. In diesem Zusammenhang wird einigen Beschuldigten Urkundenfäschung, Geldwäscherei, Betrug und Erpressung vorgeworfen.           

Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Französisch
05.02.2018, 09:00 (Verhandlungsbeginn)

06.02.2018 (Reservedatum)


Ort: I Gerichtssaal
Fall: SK.2017.7

Art der Delikte
Hauptverhandlung in der Strafsache Bundesanwaltschaft gegen A. wegen qualifizierter Wiederhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz (Art. 19 Abs. 1 lit. b, e und g i.V.m. Abs. 2 lit. c BetmG), eventualiter Gehilfenschaft (Art. 25 StGB) dazu, sowie qualifizierter Geldwäscherei (Art. 305bis Ziff. 2 lit. c StGB), eventualiter mangelnder Sorgfalt bei Finanzgeschäften (Art. 305ter StGB).

Bemerkungen
A. wird vorgeworfen, er habe Vermögenswerte, die, wie er annehmen musste, aus dem unerlaubten Handel mit Kath stammten, in Empfang genommen und sie mittels des als „Hawala“ bekannten Überweisungssystems weitertransferiert. Weiter wird ihm zur Last gelegt, er habe den Handel mit dem erwähnten Betäubungsmittel finanziert und dessen Kaufpreis im Hinblick auf die Einfuhr in die Schweiz bezahlt. Der Beschuldigte soll die ihm vorgeworfenen Handlungen gewerbsmässig begangen haben.

Spruchkörper: Strafkammer, Kollegialgericht

Sprache: Französisch



© 2017 Bundesstrafgericht Rechtliches
/de/dibattimenti/date-dei-dibattimenti.html